QNAP

QTS 5.0.x

Samba (Microsoft-Netzwerk)-Einstellungen konfigurieren

Microsoft-Netzwerk bezieht sich auf Samba, ein Netzwerkprotokoll, das den Zugriff auf Daten über ein Computernetzwerk ermöglicht und Datei- und Druckdienste für Windows-Clients bereitstellt.

  1. Wechseln Sie zu Systemsteuerung > Netzwerk und Dateidienste > Win/Mac/NFS/WebDAV > Microsoft-Netzwerk.
  2. Wählen Sie Dateidienst für Microsoft-Netzwerk aktivieren.
  3. Konfigurieren Sie die Microsoft-Netzwerk-Einstellungen.

    Einstellung

    Benutzeraktion

    Beschreibung des Servers (optional)

    Geben Sie eine Beschreibung an, die maximal 256 Zeichen enthält. Die Beschreibung sollte es den Benutzern ermöglichen, das NAS in einem Microsoft-Netzwerk leicht zu identifizieren.

    Arbeitsgruppe

    Geben Sie einen Arbeitsgruppennamen an, der 1 bis 15 Zeichen aus einer der folgenden Gruppen enthält:

    • Buchstaben: A bis Z, a bis z

    • Zahlen: 0 bis 9

    • Multi-Byte-Zeichen: Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Russisch

    • Sonderzeichen: ~ ! @ # $ ^ & ( ) - _ { } . '

  4. Wählen Sie eine Authentifizierungsmethode.

    Option

    Beschreibung

    Eigenständiger Server

    QTS verwendet die lokalen Benutzerkontoinformationen für die Authentifizierung.

    AD-Domänenmitglied

    QTS verwendet Microsoft Active Directory (AD) zur Authentifizierung.

    LDAP-Domain-Authentifizierung

    QTS verwendet ein LDAP-Verzeichnis zur Authentifizierung.

  5. Konfigurieren Sie die erweiterten Einstellungen.
    1. Klicken Sie auf Erweiterte Optionen.

      Das Fenster Erweiterte Optionen wird geöffnet.

    2. Konfigurieren Sie die erweiterten Einstellungen.
    3. Konfigurieren Sie eine der folgenden Einstellungen.

      Option

      Benutzeraktion

      WINS-Server aktiviert

      Wählen Sie diese Option, um auf dem NAS einen WINS-Server auszuführen.

      Angegebenen WINS-Server verwenden

      Wählen Sie diese Option, um eine IP-Adresse des WINS-Servers anzugeben, die QTS für die Namensauflösung verwendet.

      Lokaler Master Browser

      Mit dieser Option können Sie das NAS als lokalen Master-Browser verwenden. Ein lokaler Master-Browser ist für die Pflege der Liste der Geräte in einer bestimmten Arbeitsgruppe in einem Microsoft-Netzwerk verantwortlich.

      Wichtig:

      Um das NAS als lokalen Master-Browser zu verwenden, geben Sie beim Konfigurieren des Microsoft-Netzwerks den Arbeitsgruppennamen an. Die Standard-Arbeitsgruppe in Windows ist "Arbeitsgruppe".

      Nur NTLMSSP-Authentifizierung zulassen

      Wählen Sie diese Option, um Clients nur mit dem NT LAN Manager Security Support Provider zu authentifizieren.

      Wenn diese Option deaktiviert ist, verwendet QTS den NT LAN Manager (NTLM).

      Priorität der Namensauflösung

      Wählen Sie einen Namensdienst aus, der für die Namensauflösung verwendet werden soll.

      Der Standarddienst ist Nur DNS.

      Wenn ein WINS-Server angegeben ist, ist Versuchen Sie WINS, dann DNS standardmäßig ausgewählt.

      Alternativer Anmeldestil

      Wählen Sie diese Option, um die Struktur der Benutzernamen beim Zugriff auf FTP-, AFP- oder File Station-Dienste zu ändern.

      Nach Auswahl dieser Option können Benutzer auf NAS-Dienste mit Domäne\Benutzername anstelle von Domäne+Benutzername zugreifen.

      Automatisch im DNS registrieren

      Wählen Sie diese Option, um das NAS auf dem DNS-Server zu registrieren. Wenn die NAS-IP-Adresse geändert wird, aktualisiert das NAS die neue IP-Adresse auf dem DNS-Server automatisch.

      Diese Option ist nur verfügbar, wenn die AD-Authentifizierung aktiviert ist.

      Vertrauenswürdige Domains aktivieren

      Wählen Sie diese Option, um Benutzern aus vertrauenswürdigen AD-Domänen hinzuzufügen.

      Diese Option ist nur verfügbar, wenn die AD-Authentifizierung aktiviert ist.

      Asynchrones E/A aktivieren

      Wählen Sie diese Option, um die Samba-Leistung mit asynchronem E/A zu verbessern.

      Asynchroner E/A bezieht sich auf das E/A-Verhalten auf der CIFS-Protokollebene. Dies unterscheidet sich von der synchronen E/A-Funktion in den Einstellungen für Freigabeordner, die nur für bestimmte Freigabeordner auf Dateisystemebene gilt.

      Tipp:

      Um Stromunterbrechungen zu vermeiden, verwenden Sie eine USV, wenn der asynchrone E/A aktiviert ist.

      Aktivieren Sie WS-Discovery, damit SMB-Clients das NAS erkennen können

      Wählen Sie diese Option, um Web Services Dynamic Discovery (WS-Discovery) zu aktivieren. WS-Discovery macht das NAS im Datei-Explorer auf Windows 10-Computern sichtbar.

      Höchste SMB-Version

      Wählen Sie die höchste SMB-Protokoll-Version, die im Netzwerkbetrieb verwendet wird.

      Verwenden Sie die standardmäßige SMB-Version, wenn Sie sich bezüglich dieser Einstellung unsicher sind.

      Anmerkung:

      Die Auswahl von SMB3 umfasst zudem SMB 3.1 und SMB 3.1.1

      Niedrigste SMB-Version

      Wählen Sie die niedrigste SMBProtokoll-Version, die im Netzwerkbetrieb verwendet wird.

      Verwenden Sie die standardmäßige SMB-Version, wenn Sie sich bezüglich dieser Einstellung unsicher sind.

      Anmerkung:

      Die Auswahl von SMB 3 umfasst zudem SMB 3.1 und SMB 3.1.1

      Symbolische Verknüpfungen innerhalb eines Freigabeordners zulassen

      Wählen Sie diese Option, um symbolische Verknüpfungen zwischen Freigabeordnern zuzulassen.

      Wichtig:

      Sie müssen diese Einstellung aktivieren, um Dateien aus Snapshots unter Windows mit früheren Windows-Versionen wiederherstellen zu können. Weitere Informationen finden Sie unter Snapshot-Datenwiederherstellung.

      Symbolische Verknüpfungen zwischen unterschiedlichen Freigabeordnern zulassen

      Wählen Sie diese Option, um symbolische Verknüpfungen zwischen Freigabeordnern zuzulassen.

      Anmerkung:

      Diese Einstellung erfordert, dass Symbolische Verknüpfungen innerhalb eines Freigabeordners zulassen zuerst ausgewählt wird.

      Anonyme Benutzer vom Zugriff auf freigegebene SMB-Ordner ausschließen

      Wählen Sie diese Option, um die Benutzeranmeldung vor dem Zugriff auf SMB-Freigabeordner zu aktivieren.

      Anmerkung:

      Die Einstellung wird auf Aktiviert (strikt) gesetzt, wenn für einen Freigabeordner ABSE aktiviert ist.

      Veto-Dateien

      Aktivieren Sie diese Option, um Dateien vor Benutzern zu verbergen, die über SMB auf den NAS zugreifen. Die Dateien werden ausgeblendet, wenn der Dateiname einem Muster in der Datei der Veto-Kriterien entspricht.

      Veto-Kriterium

      Geben Sie Dateinamenskriterien zum Ausblenden von Dateien vor SMB-NAS-Benutzern an.

      Anmerkung:

      Diese Option ist nur verfügbar, wenn Veto-Dateien ausgewählt wurde.

    4. Klicken Sie auf Übernehmen.

      Das Fenster Erweiterte Optionen wird geschlossen.

  6. Klicken Sie auf Übernehmen.

"Netzwerk und Dateidienste" speichert die Samba-Einstellungen.