Ein statisches Volume erstellen

  1. Wechseln Sie zu Speicher & Snapshots > Speicher > Speicher/Snapshots.
  2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus.

    NAS-Zustand

    Aktion

    Keine Volumes oder Speicherpools

    Klicken Sie auf Neues Volume.

    Ein oder mehrere Volumes oder Speicherpools

    Klicken Sie auf Erstellen > Neues Volume.

    Das Fenster Assistent für Volume-Erstellung wird geöffnet.

  3. Wählen Sie Statisches Volume.
  4. Klicken Sie auf Weiter.
  5. Optional: Wählen Sie ein Erweiterungsgerät in der Liste Gehäuseeinheit aus.
    Wichtig:
    • Sie können keine Datenträger von mehreren Erweiterungsgeräten auswählen.

    • Wenn das Erweiterungsgerät vom NAS getrennt wird, ist der Zugriff auf den Speicherpool erst möglich, wenn die Verbindung wiederhergestellt ist.

  6. Wählen Sie einen oder mehrere Datenträger.
    Wichtig:
    • Aus Gründen der Datensicherheit können Sie keine Datenträger auswählen, die den Status Warnung haben.

    • Der Status In Verwendung bedeutet, dass ein Datenträger derzeit als externer Datenträger formatiert ist und aktuelle Benutzerdaten enthalten kann.

    • Wenn Sie einen Datenträger mit dem Status In Verwendung wählen, stoppt QTS vorübergehend alle Datenträgerspeicherdienste auf dem NAS, um den Datenträger zu trennen, und löscht dann alle Daten und Partitionen auf dem Datenträger.

    Warnung:

    Alle Daten auf den ausgewählten Datenträgern werden gelöscht.

  7. Wählen Sie einen RAID-Typen.

    QTS zeigt alle verfügbaren RAID-Typen an und wählt automatisch den am besten optimierten RAID-Typ aus.

    Anzahl der Datenträger

    Unterstützte RAID-Typen

    Standard-RAID-Typ

    Ein

    Einzellaufwerk

    Einzellaufwerk

    Zwei

    JBOD, RAID 0, RAID 1

    RAID 1

    Drei

    JBOD, RAID 0, RAID 5

    RAID 5

    Vier

    JBOD, RAID 0, RAID 5, RAID 6, RAID 10

    Wichtig:

    RAID 10 erfordert eine gerade Anzahl an Datenträgern.

    RAID 5

    Fünf

    JBOD, RAID 0, RAID 5, RAID 6

    RAID 6

    Sechs oder mehr

    JBOD, RAID 0, RAID 5, RAID 6, RAID 10, RAID 50

    RAID 6

    Acht oder mehr

    JBOD, RAID 0, RAID 5, RAID 6, RAID 10, RAID 50, RAID 60

    RAID 6

    Tipp:

    Verwenden Sie den Standard-RAID-Typ, wenn Sie nicht sicher sind, welche Option zu wählen ist.

    Weitere Informationen finden Sie unter RAID-Typen.

  8. Optional: Wählen Sie den Datenträger, der als Hot-Spare für diese RAID-Gruppe verwendet wird.

    Der designierte Hot-Spare ersetzt automatisch jeden Datenträger in der RAID-Gruppe, der ausfällt.

    Weitere Informationen finden Sie unter RAID-Datenträgerausfallschutz.

  9. Optional: Wählen Sie die Anzahl der RAID 50- oder RAID 60-Untergruppen aus.

    Die ausgewählten Datenträger sind gleichmäßig auf die angegebene Anzahl an RAID 5- oder RAID 6-Gruppen verteilt.

    • Eine höhere Anzahl an Untergruppen führt zu einem schnelleren RAID-Rebuild, zu einer erhöhten Datenträger-Fehlertoleranz und einer besseren Leistung, wenn alle Datenträger SSDs sind.

    • Eine geringere Anzahl an Untergruppen führt zu mehr Speicherkapazität und einer besseren Leistung, wenn alle Datenträger HDDs sind.

    Warnung:

    Wenn eine RAID-Gruppe ungleichmäßig aufgeteilt ist, ist der überschüssige Speicherplatz nicht mehr verfügbar. Wenn beispielsweise 10 Datenträger auf 3 Untergruppen mit 3 Datenträgern aufgeteilt sind, bieten 3 Datenträger und 4 Datenträger nur 9 Datenträger Speicherkapazität.

  10. Klicken Sie auf Weiter.
  11. Optional: Geben Sie einen Alias für das Volume an.

    Der Alias muss aus 1 bis 64 Zeichen aus einer der folgenden Gruppen bestehen:

    • Buchstaben: A bis Z, a bis z

    • Zahlen: 0 bis 9

    • Sonderzeichen: Bindestrich (-) und Unterstrich (_)

  12. Optional: Konfigurieren Sie das SSD-Over-Provisioning.

    Das Over-Provisioning reserviert einen Prozentsatz des SSD-Speicherplatzes auf jedem Datenträger in der RAID-Gruppe, um die Schreibleistung zu verbessern und die Lebensdauer des Datenträgers zu verlängern. Sie können den für das Over-Provisioning reservierten Speicherplatz verringern, nachdem QTS die RAID-Gruppe erstellt hat.

    Tipp:

    Um die optimale Menge an Over-Provisioning für Ihre SSDs zu ermitteln, laden Sie das SSD Profiling Tool aus dem App Center herunter und starten Sie es.

  13. Geben Sie die Anzahl der Bytes pro Inode an.

    Die Anzahl der Bytes pro Inode legt die maximale Volume-Größe sowie die Anzahl der Dateien und Ordner fest, die auf dem Volume gespeichert werden kann. Die Erhöhung der Anzahl der Bytes pro Inode führt zu einer größeren maximalen Volume-Größe, jedoch zu einer geringeren maximalen Anzahl an Dateien und Ordnern.

  14. Optional: Konfigurieren Sie die erweiterten Einstellungen.

    Einstellung

    Beschreibung

    Benutzeraktionen

    Alarmschwellenwert

    QTS gibt eine Warnung aus, wenn der Prozentsatz des verwendeten Volume-Speicherplatzes den angegebenen Schwellenwert erreicht oder überschreitet.

    Geben Sie einen Wert an.

    Verschlüsselung

    QTS verschlüsselt alle Daten auf dem Volume mit der 256-Bit-AES-Verschlüsselung.

    • Geben Sie ein Verschlüsselungspasswort an, das 8 bis 32 Zeichen enthält, und zwar in einer Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Leerzeichen sind nicht zulässig.

    • Wählen Sie Verschlüsselungsschlüssel speichern, um eine lokale Kopie des Verschlüsselungsschlüssels auf dem NAS zu speichern. Dadurch kann QTS das verschlüsselte Volume automatisch entsperren und mounten, wenn das NAS gestartet wird. Wenn der Verschlüsselungsschlüssel nicht gespeichert wird, müssen Sie das Verschlüsselungspasswort bei jedem Neustart des NAS angeben.

    Warnung:
    • Das Speichern des Verschlüsselungsschlüssels auf dem NAS kann zu unbefugtem Zugriff auf die Daten führen, wenn unbefugte Personen physisch auf das NAS zugreifen können.

    • Wenn Sie das Verschlüsselungspasswort vergessen, ist der Zugriff auf die Daten nicht mehr möglich.

    Leistung mit SSD-Cache beschleunigen

    QTS fügt Daten von diesem Volume in den SSD-Cache ein, um die Lese- oder Schreibleistung zu verbessern.

    Keine Aktionen

    Freigabeordner auf dem Volume erstellen

    Wenn das Volume bereit ist, erstellt QTS automatisch den Freigabeordner. Nur das NAS-Admin-Konto kann auf den neuen Ordner zugreifen.

    • Geben Sie einen Ordnernamen an.

    • Wählen Sie Diesen Ordner als Snapshot-Freigabeordner erstellen.

    Ein Snapshot-Freigabeordner ermöglicht das schnellere Erstellen und Wiederherstellen von Snapshots.

  15. Klicken Sie auf Weiter.
  16. Klicken Sie auf Fertigstellen.

    Es wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt.

    Warnung:

    Durch Klicken auf OK werden alle Daten auf den ausgewählten Datenträgern gelöscht.

QTS erstellt und initialisiert das Volume und erstellt dann den optionalen Freigabeordner.